joomla templates top joomla templates template joomla

Spätestens, wenn es irgendwann mal so kommen sollte, dass man sich in seinem Paddler-Leben dazu entscheidet häufiger im Wildwasser unterwegs zu sein steht man im Kanushop seiner Wahl vor den Wurfsäcken, seltener auch "Wurfleine" oder "Rettungswurfleine" genannt. Dies ist ein Rettungsgegenstand der auf Wildwassertouren tendenziell in jedes Kajak gehört. Hier gibt es in einem gut sortierten Shop meist nicht nur einen einzigen Wurfsack, sondern direkt eine ganze Auswahl. Diese unterscheiden sich meist in die Länge des Seils und der damit verbundenden Größe. Jeder Hersteller setzt dazu noch auf unterschiedliche Farben und kleine Features, z.B. Reflexionsstreifen, die Möglichkeit ihn mit einem Gurt zu tragen, etc. Neben der Länge des Seils ist auch der Durchmesser sowie das Herstellverfahren sowie verwendete Materialien ein Unterschied, die erst bei genauerem Hinsehen auffallen. Das Material wird meist erst in wirklich brenzligen Situationen interessant oder wenn man wirklich Druck auf das Seil kommt. Dies könnte etwa der Fall sein, wenn ein Flachenzug gebaut wird. Schwimmfähig muss natürlich jedes Wurfsackseil sein. Eine auffällige Farbe ist ebenso sinnvoll.

Publiziert in Kajak+

In vielen Vereinen läuft es wahrscheinlich in etwa so ab, wenn neue Mitglieder in den Verein kommen: Nach einer kurzen Einweisung, wie man in das Boot einsteigt, die Ausrüstung anzieht und mit dem Doppelpaddel umgeht geht es auf den See oder ein ruhiges Fließgewässer. Hauptsache der Spaß steht im Vordergrund. Soweit so gut. Je nachdem, wie der Verein ausgerichtet ist muss sich das neue Mitglied nun entscheiden, ob es eher in den Kanuwanderbereich oder den Wildwasserbereich gehen soll. Natürlich kann auch eine Leistungssportart eine Alternative sein.

Irgendwann wird dann höchstwahrscheinlich die Nachfrage nach der "Eskimorolle" fallen. Schnell findet sich ein versierter Vereinskollege, der einem die Eskimorolle beibringen kann und es kann los gehen: Nachdem der Hüftknick klar ist und auch nach einigen Stunden sitzt wird das Paddel hinzugezogen.

Publiziert in Kajak+